DRUCKEN

Archiv

31.08.2016, Salzburg: Dr. Herbert Koutny neuer Direktor der AUVA-Landesstelle Salzburg

Der bisherige Verwaltungsleiter des Unfallkrankenhauses Salzburg, Dr. Herbert Koutny, übernimmt mit Anfang September 2016 als Direktor die Aufgaben des Leitenden Angestellten der AUVA-Landesstelle Salzburg.


Die AUVA hat mit Wirkung zum 1. September 2016 Dr. Herbert Koutny zum Direktor der AUVA-Landesstelle Salzburg bestellt. Koutny übernimmt damit die Funktion des Landesstellendirektors als Nachfolger von Dr. Susanne Oberrauch-Odar, die in den Ruhestand tritt. 

"Ich freue mich, dass wir mit Dr. Koutny einen erfahrenen Experten und Kenner unseres Hauses für diese wichtigen Aufgaben gewinnen konnten. Aufgrund seiner profunden Kenntnisse der Wirtschaft, des Hauses und der Salzburger Spitalslandschaft ist er die Idealbesetzung für die Führung der Landesstelle und wird durch sein Engagement und seine hohe Professionalität zum weiteren Erfolg der AUVA in Salzburg, Tirol und Vorarlberg beitragen", so der Obmann der AUVA, KommR DDr. Anton Ofner.

In seiner neuen Funktion ist Koutny für die Führung der AUVA-Landesstelle Salzburg für die Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg, sowie für die Leitung des Unfallkrankenhauses (UKH) Salzburgs verantwortlich.

Herbert Koutny studierte Rechtswissenschaften in Salzburg und war nach seiner Gerichtspraxis in der Privatwirtschaft, hier u. a. in einer renommierten Wirtschafts- und Steuerberatungskanzlei und der Tauernkraftwerke AG tätig, bevor er 1997 in die AUVA wechselte. Zunächst war der studierte Jurist für die Finanz- und Verrechnungsabteilung in der AUVA-Landesstelle verantwortlich. 2002 wurde Koutny zum Verwaltungsleiter des Salzburger Unfallkrankenhauses bestellt.

Koutny übernimmt die neue Aufgabe unter herausfordernden Rahmenbedingungen wie etwa der Senkung des für die AUVA relevanten Beitragssatzes, der Gesundheitsreform oder der Veränderung der Spitalslandschaft in Salzburg.

Koutny möchte trotz der wirtschaftlichen Veränderungen die Aufgaben der AUVA, im Sinne ihres gesetzlichen Auftrages, weiter ausbauen ohne dabei qualitative Einbußen hinnehmen zu müssen. In der Unfallheilbehandlung sieht er die Notwendigkeit der Neupositionierung des AUVA-Unfallkrankenhauses im Bundesland Salzburg. 

Presseaussendung als Download (138.0 KB) 

Zurück zur Übersicht